ein-treppenlift.de

Treppenlift: Kostenübernahme / Zuschuss

Da ein Treppenlift immer eine Investition von mehreren tausend Euro darstellt, ist es anzuraten, sich mit den Möglichkeiten einer Finanzierung durch die Pflegekasse oder den Zuschuss / Förderungen und auch Krediten durch andere Institutionen auseinander zu setzen. Im Folgenden möchten wir Ihnen alle Finanzierungsmöglichkeiten aufzeigen, die Ihnen den Weg zu mehr Barrierefreiheit erleichtern können.

Treppenlift Zuschuss von der Krankenkasse?

Um es gleich vorab zu erwähnen, ein All-Inclusive-Paket gibt es bezüglich der Kostenübernahme über die Krankenkasse nicht. Seit 2015 hat sich dafür aber der frühere Zuschuss-Anteil (2.557€) stark erhöht. Zuständig ist die jeweilige Pflegeversicherung / Pflegekasse der Krankenkasse und gewährt wird eine Kostenübernahme als sogenannte Wohnumfeldverbessernde Maßnahme im Wert von bis zu 4.000€ pro Person. Dies allerdings nur, wenn ein entsprechender Pflegegrad vorliegt.

In einem Mehrpersonen-Haushalt (bis zu 4 Personen, z.B. bei einer Pflege-Wohngemeinschaft) könnten somit bis zu 16.000€ bezuschusst werden.

Zuschuss: Pro Person Zuschuss: Max. 4 Personen
bis 4.000€ bis 16.000€

Tipp:
Zu einer Maßnahmengruppe zählen immer die zu einem bestimmten Bedarfszeitpunkt nötigen Umbauten. Bedeutet, dass sobald sich ein Bedarf mit der Zeit ändert, auch wieder ein erneuter Zuschuss von 4.000 bzw. 16.000 Euro beantragt werden kann. Da die Bezuschussungen aber immer vom individuellen Einzelfall abhängen, informieren Sie sich bitte zusätzlich dazu bei Ihrer eigenen Pflegekasse oder der des Pflegebedürftigen.



Gut zu wissen...

Mit einem Pflegegrad & in ambulanter Pflege haben Sie ebenfalls Anspruch auf die Kostenübernahme folgender Hilfsmittel:

  • Hausnotruf
  • Pflegehilfsmittel

Für Pflegehilfsmittel stehen Ihnen monatlich bis zu 40€ zu.
Für einen Hausnotruf stehen Ihnen monatlich 18,36€ + einmalig 10,49€ zu.

Treppenlift: Zuschuss / Förderung?

Die gewohnte Umgebung zu verlassen und sich in einem Heim nieder zu lassen ist für viele Menschen keine Option. Die Optimierung der Barrierefreiheit mittels eines Treppenliftes stellt für Hausbesitzer eine weit bessere Alternative dar. Da dies auch Bund und Länder erkannt haben, werden mittlerweile mehrere Förderungen und Kredite in Deutschland angeboten.

KfW Bank: Zuschuss

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz KfW) ist eine deutsche Förder-Bank und bietet speziell für den Kauf eines Treppenlifts das Unterstützungsprogramm "Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss (455)" an. Das Programm gilt allgemein für altersgerechte Umbauten, kann aber auch für einen Treppenlift angewandt werden.
Pro Wohneinheit beträgt der KfW-Zuschuss in der Regel 10 Prozent (bis zu 6.250 Euro) der förderfähigen Investitionskosten.
Mehr dazu lesen Sie direkt bei der KfW.

KfW Bank: Kredit

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz KfW) bietet neben dem bereits genannten Investitionszuschuss auch einen Kredit, zu günstigen Konditionen, für diejenigen an, die keinen Zuschuss bewilligt bekommen haben. Das entsprechende Programm nennt sich "Altersgerecht Umbauen – Kredit (159)".
Mehr dazu lesen Sie direkt bei der KfW.

Weitere Zuschuss-Möglichkeiten

Je nach Ursache der Gehbehinderung gibt es für körperlich behinderte Menschen weitere Möglichkeiten eine Finanzierung von anderen Trägern zu erhalten:
  • Bei Arbeitsunfall: Berufsgenossenschaft und Unfallversicherung
  • Bei Fremdverschulden: Haftpflichtversicherung des Verursachers
  • Bei Bedürftigkeit: Sozialamt oder Bundesagentur für Arbeit

Treppenlift von der Steuer absetzen?

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich die Kosten für einen Treppenlift von der Steuer abzusetzen. Hierzu werden diese als sogenannte "Außergewöhnliche Belastung" in der Steuererklärung deklariert. Der Treppenlift muß allerdings nachweißlich aus medizinischen Gründen notwendig sein. Besorgen Sie sich daher eine Bescheinigung des Hausarztes, um unnötigen Diskussionen mit dem Finanzamt aus dem Weg zu gehen. Ein spezielles Attest ist nicht unbedingt notwendig.